Mistress auf der Jagd

Seit Wochen freute sie sich auf diesen Tag, heute sollte ein besonderes Abenteuer, dass in ihrer Fantasie schon so oft stattgefunden hatte, Wirklichkeit werden.

Sie würde im Wald auf Sklaven-Jagd gehen. Max, einer ihrer Subs sollte ihr assistieren. Als bisexueller Soldat hatte er die körperlichen Voraussetzungen ihren Plan umzusetzen. Er erhielt im Vorhinein den Schlachtplan, den er zu ihrer vollsten Zufriedenheit erfüllen würde.

Jan, das heutige Opfer wusste von nichts. Er sollte auf einem Parkplatz auf sie warten. Dann machte sie sich fertig. Heute würde sie zum Spiel eine enge Lederhose tragen und die dazu passenden, schwarzen lack Dr. Martens Stiefel. Ihre Hände wurden mit feinsten Lederhandschuhen überzogen, denn es war schon etwas herbstlich geworden. Bald würde die Sonne untergehen.

Nachdem Sie auch mit ihrem Makeup und der Frisur zufrieden war, ließ sie sich zunächst von Max abholen. Max, fast zwei Meter groß, mit breiten Schultern und starken Armen. Sein Äußeres konnte einschüchtern. Er wusste nicht, dass er Unterwürfig war, bis er Kati auf einer BDSM Party kennengelernt hatte.

"Welch wunderschönes Wetter zum Sub jagen", sagte er, während er sie in den Arm nahm und einen Handkuss gab.

Gemeinsam fuhren sie zum Zielort, um dort Jan mit gesenktem Blick – so wie sie es wünschte – anzutreffen. Pünktlichkeit war ihr wichtig. Sie hasste Unpünktlichkeit und empfand es als höchst respektlos, wenn es keinen guten Grund dafür gab. Er war einmal unpünktlich gewesen, aus Unaufmerksamkeit. Danach nie wieder.
Er begrüßte sie mit einem Handkuss, wie er es immer tat und sie legte ihre Hand auf seine Wange und sah ihn an. In seinem Blick sah sie Verlangen, nach ihr und nach der Unterwerfung. Ein bisschen unsicher blickte er. "Zieh dich aus und folg mir. Schuhe und Slip kannst du anlassen". Jans Augen wurden groß, doch wie in trace folgte er ihrer Anweisung. Sein Körper war knackig. Für ein paar Sekunden durfte er sich vor Kati präsentieren.
Sie blickte in die Runde und musste grinsen. Innerlich war sie so voller Vorfreude, es viel ihr schwer dieses Gefühl zu benennen. Es fühlte sich an wie die kindliche Freude am Morgen von Heiligabend, wenn das letzte Türchen endlich aufging oder wenn der Geburtstag endlich da war. Ihr Blut rauschte und sie fühlte sich so lebendig und dankbar. Sie zeigte den Jungs das Waldstück in dem die Treibjagd stattfinden sollte.

In Jan schlagen zwei Herzen. Er ist stark und selbstbewusst, möchte auch so wahrgenommen werden. Es wird ihm sehr schwerfallen, seine devote Seite, die Kati von ihm einfordern wird, zu zeigen. In seinem Kopf reizt ihn Demütigung unendlich, gleichzeitig hat er Angst davor, sie zu erleben. Vor genau einem Jahr hatte die Spielbeziehung zwischen Kati und Jan begonnen. Sie weiß, wie weit Jan gehen kann und, dass es heute kein Zurück gibt.

"Komm". Sie lief jetzt neben ihm, um seine Reaktion beobachten zu können in dem Moment, als er den Blick heben durfte und Max sah. Einen kurzen Moment sah er erschrocken aus, dann grinste er sie an und versuchte seine Unsicherheit zu überspielen.

Oh wie sehr sie es liebte, ihm dieses selbstbewusste Grinsen, dass sie in anderen Situationen so mochte, aus dem Gesicht zu wischen und durch den Blick zu ersetzen, den er hatte, wenn er seine Herrin anschaute, als der Sub, der er war. Ihre Körpersprache vermittelte ihm deutlich, dass Schweigen die bessere Entscheidung war.

Sie sah ihm in die Augen. "Dies, lieber Jan, ist eine Jagdgesellschaft."
Sie machte eine Pause und genoss es ihn einfach nur anzusehen.
"Und du bist die Beute." Er reagierte nicht sofort und sie spürte, wie die Gedanken in seinem Kopf rasten. Er wollte ihre Beute sein. Er rang mit sich, ob er etwas sagen sollte, er spürte Scham. Weil er merkte, wie sein Schwanz hart wurde. Max und Kati nickten sich zu, das war mehr als sie in seiner Hose zu diesem Zeitpunkt erwartet hatten. Sie mochte seinen Körper, seine trainierten Arme und sein hübscher runder Po, der ihr noch besser gefiel, wenn er anfing eine rote Färbung anzunehmen.

„Später…“, ermahnte sie sich.

"Meine Herren, ich erläutere euch kurz die Regeln. Jan bekommt eine Minute Vorsprung. Und damit sich auch alle wirklich bemühen gilt folgendes: am Ende des Waldes, habe ich ein gelbes Tuch festgebunden. Wenn Du es schaffst Jan, das Tuch an dich zu nehmen, bevor wir dich gefangen haben, begleitest du mich nach Hause und wir setzen die Veranstaltung privat fort. Wenn du es nicht schaffst, fesselt dich mein höriger Sub und wir bestrafen dich. Irgendwelche Fragen?"
Sie blickte in die Runde. Gut: "Die Zeit läuft".

Jan hatte seine Situation jetzt begriffen. Er spurtete los und sprang über die ersten Baumwurzeln. "Der hat's eilig." grinste Max sie an. Sie grinste zurück "Er ist der Einzige hier, der noch nicht weiß, wie die Jagd enden wird."
Ihre Stoppuhr piepste und die Jägerin folgte ihrer Beute in den Wald. Sie bewegte sich zügig, aber nicht hektisch vorwärts. Wie von der Tarantel gestochen, raste Max Jan hinterher.
Sie konnte nicht zwischen den Bäumen sehen, aber die Jungs waren deutlich zu hören. Der Wald war groß, aber nicht riesig. Jan müsste bald das Ende des Grundstücks erreichen, da schrie Max: „Hab ihn!“.
Sie erhöhte das Tempo, spürte ihren Herzschlag und genoss die Gier, ihn endlich von Max dominiert zu sehen.
Triumphierend trat sie neben die Beiden:
"Hoch mit ihm." Sie zogen Jan auf seine Füße.
"Fesselt ihm die Hände". Max reichte ihr das Bondage-Seil aus seiner Tasche und sie band Jan‘s Hände vor seinem Körper zusammen. Und da stand er. Ihre Beute.

Ein kleiner Kratzer zog quer über seine Wange, sein Oberköper war von einem dünnen Schweißfilm bedeckt, Sand und ein paar Blätter klebten an seiner Brust.
Trotzig starrte er den Waldboden an.

"Hast du wirklich geglaubt, du könntest Max entkommen? Deiner Motivation zuzuschauen, hat aber sehr viel Spaß gemacht. Sieh mich an." Er hob den Kopf und blickte ihr in die Augen.
Sie genoss seine Demütigung und lachte leise. Er funkelte Sie an und sie versetzte ihm eine kräftige Ohrfeige, die ihn leicht aufstöhnen ließ.

Max, "Bringt meine Beute weg." Max nahm das Seil und zog Jan an den Händen hinter sich her, der keine andere Wahl hatte als ihm zu folgen, wenn er nicht auf der Nase landen wollte. Sie folgte mit kleinem Abstand und versuchte das Bild in ihrem Kopf abzuspeichern. Dies war wirklich wahr gewordenes Kopfkino. Wie er störrisch und wütend mit gefesselten Händen abgeführt wurde und darauf wartete von ihr gezähmt zu werden.

Die Buche, die sie ausgesucht hatte, hatte einen wunderschönen, ausladenden Ast, der sich perfekt eignete, um jemanden daran fest zu binden. "Wirf das Seil über." Max legte ihr das Ende des Seils mit einer kleinen Verbeugung in die Hand und sie bedankte sich mit einem Lächeln. Ihre volle Aufmerksamkeit richtete sich nur auf Jan, der seinen Blick immer noch zu Boden richtete.

Sie zog das Seil Stück für Stück stramm, bis er mit ausgestreckten Armen über dem Kopf wie dastand. Sie knotete das Seil an einen kleinen Ast weiter unten am Baum und trat einen Schritt zurück. Er sehnte sich nach ihrer Nähe, das spürte sie, aber noch gewährte sie sie ihm nicht.

„Max, mach ihn nackig."

Sie hörte, wie Jan hörbar die Luft einsog und versuchte einen Schritt zurück zu machen. Er war nicht bi und die Interaktion mit einem Mann ein Tabu, was die Tatsache, dass er diese Demütigung würde ertragen müssen, für sie noch reizvoller machte.

"Sieh mich an", befahl sie.

Aus Jans Blick war der Widerstand verschwunden. Er hatte die Demütigung akzeptiert und sie trug ihn fort in diese andere kleine Welt, die nur ihnen beiden gehörte. Er war ihr Sub, ihr Diener und ihr Eigentum und sie war seine Königin.

"Gib mir seinen Gürtel, Max". Noch immer hielt sie seinen Blick fixiert und er sah Lust und Gier in ihren Augen. Sie positionierte ihn so, dass er in Richtung Max stand und trat hinter ihn. Ihre Hand knallte auf seinen Arsch, der nach und nach anfing, eine leichte Rötung anzunehmen. Sie nahm den Gürtel, faltete ihn einmal in der Mitte und versetzte jeder Arschbacke zwei Hiebe. Jan gab keinen Ton von sich und das gefiel ihr gar nicht. Er schaffte es nicht, sich fallen zu lassen, gab ihr nicht die Hingabe, die sie verlangte. Sie schritt um ihn, legte ihre Hand auf Jans Wange und küsste ihn zärtlich. Er lehnte sich an sie und schmiegte seinen Kopf an ihre Schulter.

Die nächsten Hiebe hieß er endlich willkommen. Er stöhnte und reckte seiner Königin seinen Arsch entgegen. Sie wechselte zum Rohrstock und Streich um Streich traf seine roten Backen. Sie balancierte mit ihm an der Grenze zwischen Lust und Schmerz, bis er jedes Zeitgefühl verlor.
Jemand löste das Seil. Langsam sanken seine Arme nach unten.
Seine Mistress hielt ihn und strich über seine schmerzenden Arme. "Ich bin noch nicht fertig mit dir" hauchte sie in sein Ohr.

Sie schob ihn rückwärts und er spürte die raue Rinde des Baumes an seinem Rücken und seinem überaus empfindlichen Hintern. Sie schlang ein Seil um den Baumstamm und band seine Hände links und rechts von ihm fest. „Wieder so ein Bild, dass ich niemals vergessen möchte“, dachte sie und war froh, dass sie daran gedacht hatte, Max den Auftrag zu geben, unauffällig Fotos zu machen. Sie würden auch für Jan eine schöne Überraschung und Erinnerung sein.

Sie holte eine Decke und legte sie direkt vor ihm auf den Boden. Dann zog sie ihre Schuhe, Socken und Hose aus und stellte sich auf die Decke. Sie griff ihm in die Haare, zog seinen Kopf nach hinten und biss ihn. Von seinen Lippen über seinen Hals hinab bis zu seinem Bauch. Sie kratze und kniff und zog an seinen Ohren. Jede ihrer Aktionen wurde begleitet von seinem Stöhnen und als sie ihre Hand um seinen Schwanz legte, fühlte sie seine pralle Erektion. Genüsslich begann sie ihn zu wichsen, veränderte immer wieder das Tempo und sog seine Reaktion in sich auf. Max war inzwischen auf den Knien und lecke an ihr.

Sie liebte es, ihn zu edgen. Die Töne, die er dabei machte, steigerten die Nässe zwischen ihren Beinen nochmals. Sie brauchte jetzt dringend die Erlösung, die sie ihm noch lange vorenthalten würde.
"Bring mir die Klemmen." Ihr Lieblingssoldat trat hinter sie und reichte ihr zwei Nippelklemmen, die durch eine Kette verbunden waren. Jan war relativ empfindlich an den Brustwarzen und schon diese leichten Klemmen wurden für ihn recht schnell zu einer erst süßen und dann bösen Qual.
Sie befestigte die beiden Klemmen an seinen Brustwarzen und sein Stöhnen zog direkt in ihren Unterleib. Sie lehnte sich an Max, der begann mit einer Hand behutsam an ihren Nippeln zu zupfen und die andere zwischen ihre Beine gleiten ließ.

Sie stöhnte und sah Jan direkt in die Augen dessen Blick vor Verlangen brannten. Sie würde nicht lange bis zu Ihrem Orgasmus brauchen, zu sehr erregte sie die Situation. Sie nahm die Kette in die Hand und zog vorsichtig, was Jan sofort mit einem lauten Stöhnen quittierte.

"Du weißt, wann ich die Kette abmache?" Sie stand kurz davor und wollte es von ihm hören.

"Ja, Mistress."

Sie kam, zog die Kette ab und sein lautes Stöhnen vermischte sich mit ihrem. Sie brauchte ein paar Minuten, um sich zu beruhigen, bis sie ihn mit neuer Gier im Blick betrachtete. Die weibliche Sexualität war doch etwas Wundervolles, denn obwohl der Orgasmus großartig gewesen war, wollte sie ihn jetzt noch umso mehr. Sie wollte ihn vor Lust vergehen sehen.

Sie löste die Fesseln seiner Hände und befahl ihm sich umzudrehen. "Stütz dich am Baum ab und spreiz die Beine."
Er spürte kühle Handschuhe zwischen seinen Pobacken und schon schob Max seinen steifen Penis mit viel Vaseline ein. „Wie schnell das doch geht?! .. und du willst nicht auf Männer stehen?!“ Es dauerte nicht lange und beide Stöhnten. Offensichtlich hatte sie die passenden Kandidaten für ihr Kopfkino gefunden.
Max fickte Jan immer fester, der harte Sex zwischen zwei athletischen Männern erregte Kati sehr. Jan musst sich mit aller Kraft am Baum festhalten, dabei lief er aus. Die Nässe verteilte sie großzügig auf seiner Eichel. Sie spürte das Pulsieren seines Schwanzes und hörte an seinem Stöhnen, dass er nicht mehr lange durchhalten würde.
Sie massierte seinen Schwanz und jede Pause ließ ihn verzweifeltes Aufstöhnen.

"Bitte, Mistress, Bitte"

"Wem gehört dein Orgasmus?" Er sah sie an, und sie hoffte, dass sie diesen Ausdruck in seinen Augen nie vergessen würde. "Dir! Nur Dir, Mistress" "Dann komm für mich"

Kati

Kati

Kai

Kai

Jan

Jan

⤓ 131
  
♥ 8
  
⌛ 5

Devote Lehrerin wird vom Hausmeister bloßgestellt


Carolin wurde frisch in den Schuldienst übernommen. Durch Corona fielen zahlreiche Lehrer aus, sodass sie an verschiedenen Schulen unterrichten durfte.

Sie wollte bei den neuen 5. Klässlern einen guten Eindruck hinterlassen und bereitete sich akribisch vor. Etwas nervös begann sie die Schüler auf Spanisch in ihrer ersten Spanisch Stunde zu begrüßen. Ihr war bewusst, dass der erste Eindruck für dieses Jahr, vielleicht das ganze Leben, sehr wichtig sein würde.
Die Stunde lief hervorragend und verging wie im Flug. Es war schon spät, die Kinder hippelig als ein kurzes Video die Unterrichtsstunde erfolgreich beenden sollte.
Doch aus irgendeinem Grund konnte das Video, das sie in ihre PowerPoint eingebunden hatte, nicht abgespielt werden.
Es dauert keine Minute, da forderten die Fünftklässler: „Carlos, Carlos, Carlos“.

Carlos war der Hausmeister, schon oft hatte Carolin ihn auf dem Gang gemustert oder sogar kurzen Blickkontakt gehabt, bevor sie dann verlegen auf den Boden schaute. Sie konnte seinem tiefen Blick nicht standhalten. ER war ihr Typ: groß, breit, stark.
Einmal beobachtete sie ihn als er aus der Schule über den Pausenhof lief – augenblicklich verhielten sich die jungen Schüler anständig. Offensichtlich hatte er eine Aura, die auch auf die Kids wirkte.

Carolin überlegte nicht lange und rief den Hausmeister. Carlos’ Bassstimme donnerte durch das Telefon: „Was hat das Mädchen angestellt?“ eröffnete er in Spanisch das Gespräch. Seine blauen Augen trafen sie kurz, ihr Kopf wurde rot als Carlos den Raum betrat. Komischerweise wurden auch die Schüler stumm.
„Der Beamer zeigt das Video nicht.“ – dabei zuckte Carolin mit den Schultern nach oben.

Carlos ging an ihren Laptop: „Darf ich?“. Da drückte er schon die Windows-Taste. Erschrocken stelle Karolin fest, dass die Bilder von gestern Abend im Startmenü angezeigt wurden. Darauf eine gefesselte Frau, die offensichtlich mit einem Rohrstock kräftige Schläge auf ihren Hintern erhalten hatte.
„Du schaust wohl zu viel Porno, deshalb funktioniert der Beamer nicht!“
Carlos sprach spanisch, das Wort Porno hatten die Kinder dennoch verstanden. Lautes Gelächter hallte über alle Bankreihen. Carolin wollte mit rotem Kopf im Erdboden verschwinden. Hastig verabschiedete sie die Kinder mit großen Augen. Ihr war die Situation sichtlich peinlich. Für wenige Sekunden wusste Carolin nicht, was sie sagen sollte. Dann waren nur noch Carlos und Carolin im Raum.
„Wollen wir noch die Bilder anschauen?“ scherzte Carlos süffisant.
Ihr Hirn war inzwischen eingefroren, Carolin wollte nur noch aus dem Zimmer und nach Hause.
Carlos öffnete die Präsentation und das Video wurde auf dem Beamer angezeigt. Er klickte schnell durch die Folien, als er plötzlich anhielt: „Meine Güte, GROßER Gott!
Es heißt: „el niño und nicht de niño!!!“.

Entsetzt blickte Carolin auf den Bildschirm, hatte sie tatsächlich einen Fehler in der Präsentation? Noch bevor sie die Stelle auf der PowerPoint fand ergänzte er: „Als ich noch zur Schule ging, hätte es hierfür ein paar Hiebe auf den Hintern gegeben.“

Carolins Puls wechselte von 180 auf 190: „si“ war ihre unbedachte Antwort.
„Du bist ein sehr böses, unterwürfiges Mädchen“ sprach Carlos in ihre Richtung mit ruhiger Stimme. Die wusste immer noch nicht, wie ihr geschah. Ihr Augen blinzelten schnell, die Schultern zuckten nach vorne. Ihr Mund war zu trocken, um einen sinnigen Satz zu sprechen. Ihr devotes Ich übernahm ungewollt.

„Lege dich über den Pult und ziehe die Hose herunter“
Wir in Trance folge sie seiner Anweisung und knöpfte die enge Jeans auf.
„Zieh die Hose ganz nach unten“ wies er sie an und positionierte Carolin.
Seine rauen Hände glitten über ihren Po, hier und da ein kleiner Klaps, bevor er sie dann anwies tief einzuatmen. Er würde ihr nicht wehtun, versprach er ihr.
Doch Carolins glänzende Augen würden jederzeit eine Träne ausspülen, so aufgeregt war sie. Dann nahm Carolos den Rohrstock/Zeigestock von der Tafel:
„Jetzt lernen wir Zählen“
Der erste Schlag war hart, Karolin zuckte zusammen: „1. Danke Meister“

„Ich habe nicht verlangt, dass du mich Meister nennst, aber vielen Dank“ kommentierte er ihre Aussage.
Carlos warte ab, streichelte über die rote Haut und schlug dann immer wieder zu. Er nahm sich Zeit, die Schläge wurden immer härter und Carolin immer aufgelöster. Nach 10 Schlägen verharrte er und streichelte „Sein Mädchen“ bevor er ihr befahl die Jeans wieder hochzuziehen.
„Ich hoffe, du hast deine Lektion gelernt?!“

Für einen Moment blickte sie in seine Augen, bevor sie unterwürfig auf den Boden schaute und „Ja, Meister“ mit weicher, zitternder Stimme stotterte. Für ein paar Sekunden war Ruhe, dann gab er ihr einen langen Handkuss und verließ den Raum.
Carolin setzte sich - war das gerade wirklich passiert? Wie würde es wohl weitergehen.

⤓ 277
  
♥ 8
  
⌛ 5

Tom’s Vorführung auf einer Fetischparty


Katrin hatte ihn mal wieder im Ungewissen gelassen, nur rudimentäre Hinweise erhielt er per Whatsapp: „Rasiere dich überall, mach mich Stolz morgen Abend!!“.

Beim Gedanken an den Abend verspürte er bereites ein Kribbeln am ganzen Körper, er konnte kaum ruhig auf einem Stuhl sitzen, zu hippelig war er. Tom spürte auch ohne ihre körperliche Anwesenheit ihre Dominanz. Die lange Keuschhaltung ging an seine Psyche, doch er würde sie niemals darum bitten, seinen seit zwei Wochen anliegenden KG abnehmen zu dürfen. Zu hörig war er seiner Herrin.

Tom wartete pünktlich mit seinem PKW vor ihrer Haustür. Es kribbelte überall, als er ihre High Heels klacken hörte und die Fahrzeugtüre öffnete, nachdem er sie erst mit Handkuss, dann mit kurzem Fußkuss vor seinem PKW begrüßte. In ihrer Anwesenheit war ihm das fast nicht peinlich, ihre drückende Dominanz überstieg seinen Scharm.

Katrin gab ihm einen Zettel mit der Adresse, sogleich gab er diese in das Navigationssystem ein. Wohin es wohl gehen würde? Er traute sich nicht, danach zu fragen. Die Fahrt würde nicht lange dauern, er hatte schon eine Vorahnung. Auf dem Parkplatz wurde seine Vorahnung bestätigt: Hunderte Fetischisten standen in einer langen Schlang vor dem Eingang, Lack und Leder wohin das Auge blickte. Er hatte nichts dabei, mit Jeans und einem Hemd konnte er wohl nicht in den Club.
Seine Augen blinzelten im Sekundentakt als er das Fahrzeug in den Parkmodus setzte.
„Du bist ja ganz nervös? .. ich muss dich wohl erst mal ablenken. *lach*“
Dabei griff sie an seine Brust und drückte die Nippel, bis er aufschrie und dann noch etwas fester. Dann lies sie los und stieg aus dem Auto. Er folgte devot, wie ein gut konditioniertes Hündchen.
„ Was soll ich anziehen? “ platze es aus ihm raus, nachdem sie bereits in der Schlange standen.
„Zieh dich aus.“ so ihre rasche Antwort.
Tom‘s Augen wurden groß, die Schultern flogen nach vorne, er machte einen Buckel und wollte im Erdboden verschwinden, überlegte wie er sich aus dieser Situation winden könnte.
„Na wird’s bald.“

Er blickte auf den Boden, konnte niemand in die Augen schauen. Ganz schüchtern begann er sich zu entkleiden. Dabei spürte die Blicke und hörte das Gelächter, das noch einmal lauter wurde als der kleine Keuschheitsgürtel sichtbar wurde, so als hätte er gerade die Pointe eines guten Witzes ausgepackt. Tom musste schlucken, doch sein Mund war staubtrocken.
Es vergingen Sekunden, die ihm wie Minuten vorkamen. Für einen Moment hatte er Katrin‘s Konditionierung vergessen. Seine pure Unterwürfigkeit wurde für jeden sichtbar. Alsbald stelle er sich aufrecht, den Kopf nach oben, der Blick gesenkt. Es wurde ruhiger um ihn herum, das Gequatsche verstummte, er spürte ihre wunderbare Dominanz auf seinen Knochen. Dann sah er wie sie den KG öffnete und den Schwanz kurz anfasste, fast hätte er nach ein paar Stößen abgespritzt - zu sensibel war seine Eichel nach zwei Wochen Keuschhaltung. Auch seine Eier schmerzten inzwischen, er wollte Stärke zeigen, innerlich war er gerade ein Jammerlappen.

Dann sollte er sich vor Katrin stellen. Mit rotem Lippenstift schrieb sie „Zur Benutzung freigegen“ auf seine Brust. Dasselbe schrieb sie vermutlich auch auf seinen Rücken. Auf komische Weise fühlte er sich beschämt, spürte aber ihre Dominanz und Führsorge. Nachdem Katrin ihm das O-Halsband anlegte, hatte er sich etwas beruhigt. Da hörte er von hinten einen Herrn. Sein Puls raste, er wusste bei der kleinsten Berührung würde er ejakulieren und vor allen Wartenden als peinlicher Schnellspritzer enttarnt werden. Tom hatte Angst, instinktiv sank er auf die Knie und lehnte seinen Kopf schutzsuchend gegen Katrin. Dieser Abend würde sich noch tief in sein Gedächtnis einbrennen.

⤓ 194
  
♥ 9
  
⌛ 6

Zum Hund befördert


„Wird aber auch Zeit! Wo bleibst du denn?“ Mist, sie scheint echt sauer zu sein. Gar nicht gut... Dabei hat er sich beeilt und konnte gar nichts für seine Verspätung. Parken mitten in der Stadt ist ein Ding der Unmöglichkeit. Und außerdem...SIE war nie pünktlich! Aber klar! Bei ihr geht das voll in Ordnung...sie ist nun mal die HERRIN...

Nicht nur, dass der Parkplatz ewig weit weg zu ihrer Wohnung war, kam noch diese Schmach hinzu, mit dickem Hundehalsband um den Hals und Strapsen unter seiner kurzen Hose bekleidet durch die Menschenmassen in der Fußgängerzone zu eilen. Hoffentlich hatte ihn niemand seiner Bekannten gesehen. Zwar sind die Strümpfe hautfarben und die Strapse gerade so nicht zu sehen, aber er durfte sich nicht bücken, sonst bestand die Gefahr, dass sie „rausblitzen“. Hinzu kam noch, dass er seit zwei Tagen im Peniskäfig verschlossen war und dieser wiederum ziemlich aufträgt, denn die einzige längere kurze Hose, die er besitzt, ist leider eng geschnitten. Ganz schönes Dilemma!
Aber irgendwie machte ihn dieser Stress, dem er da ausgesetzt war, ganz schön an. Er hätte sich das nie vorstellen können, eigentlich gab er ja bisher den Ton an...bis er SIE eines Tages traf. Von der ersten Sekunde an fühlte er sich sehr stark zu ihr hingezogen. Da war etwas völlig Unerklärliches, das ihn faszinierte. Er konnte es nicht in Worte fassen, aber er hatte das Gefühl, für diese Frau würde er so ziemlich alles tun...

Und so steht er nun völlig verschwitzt, ahnungslos, erwartungsvoll und verdammt aufgeregt vor ihr, während sie ihm ohne Mitleid befiehlt, sich seiner Hose, T-Shirt und Schuhe zu entledigen.

Von ganz alleine kniet er sich direkt hin, in der Hoffnung, die Herrin damit ein wenig zu besänftigen. Sie sieht aber auch wieder unglaublich heiß aus, wie sie da so vor ihm steht. Er hatte nur ganz kurz einen Blick auf sie erhaschen können, aber konnte direkt sehen, dass sie unter ihrem leichten und kurzen, fast mädchenhaft wirkendem Sommerkleid nichts trug, was ihm direkt eine unangenehme Enge in seinem Peniskäfig bescherte. Den Blick gesenkt, starrt er nun auf ihre wunderschönen Sandalen, deren dünnen und spitzen Absatz er nicht wirklich auf seinem Körper spüren mochte und bewundert ihre makellos lackierten Zehen....Himmel...macht ihn dieser Anblick wuschig. Im gleichen Moment beugt er sich vor, um sie angemessen zu begrüßen, doch ein scharf gesprochenes „STOPP!!“ lässt ihn wieder zurückweichen. Natürlich! Jetzt bekommt er erstmal seine Leine angelegt *oh* Hätte er sich ja gleich denken können.

Während sie ihn anleint, kommt sie ihm so nah, dass er ihren Duft wahrnehmen kann. Sogleich verschwindet sein Unmut und er befindet sich wieder in diesem unerklärlichen Modus, in dem er gefühlt alles tun würde, nur um ihr näher sein zu dürfen. Hinzu kommt diese perverse Geilheit zwischen seinen Beinen, die ihn nun wirklich unruhig werden lässt. Hilfreich waren da die letzten beiden Tage nicht gerade, in denen er verschlossen und zeitweise verzweifelt versucht hat, sich abzulenken. Immer wieder hat sie ihn mit kleinen Geschichten, Aufgaben und auch Bildern schier wahnsinnig gemacht. Er konnte an nichts anderes mehr denken und hatte diesen Moment jetzt so sehr herbeigesehnt...und jetzt...da er ihr so nah ist, hofft er einfach nur, dass sie gnädig ist und ihn aus seinem Gefängnis befreit. Alles, wirklich ALLES würde er tun...und das bekundet er nun auch laut... „Ach ja? Wirklich ALLES sagst du?“ Ihr hämisches Lachen bedeutet nichts Gutes, das weiß er mittlerweile. „Nun gut, dann verhalte dich auch angemessen und belle freudig, wie ein treuer Hund, der sich freut, sein Frauchen zu sehen!“

...Das verlangt sie jetzt doch nicht wirklich von ihm...

Er muss wohl sehr entsetzt aussehen, denn ihr Lachen wird immer lauter. Sie hat offensichtlich ihren Spaß. „Na komm schon! Stell dich nicht so an und sei ein braves Hündchen! Dann bekommst du auch ein Leckerli zur Belohnung...hahaha“ *mrgreen*

Wie ferngesteuert hört er sich nun „Wuff.....“ Oh Gott! Wie peinlich!! Das kann sie doch nicht wirklich gut finden!
„Weiter kleiner Bello! Das war doch nicht alles!“ „Wuff...wuff!“ *tuete*
„Ha ha...sehr schön!“ Ziemlich ordinär spreizt sie nun, auf ihrem Sessel thronend, die Beine und bietet ihrem „Hündchen“ nun eine Aussicht, die ihm schier die Eier platzen lässt und er wünschte sich in diesem Moment, er wäre kastriert! Der Anblick lässt ihn übermütig werden und er krabbelt auf allen Vieren ein Stück Richtung Sessel samt seiner Göttin... In dem Moment springt sie auf. Erschrocken hält er inne. „Da fällt mir ein, ein perfekter Hund braucht einen perfekten Schwanz zum Wedeln...und keinen kupierten Stummel wie du!“ Bevor er noch diesen Satz verarbeiten kann, spürt er schwuppdiwupp den kalten Edelstahl eines Plug an seinem Anus...und Zack! Drin! „Na, dann wedel mal dein hübsches pinkes Schwänzchen und schön dabei bellen, mein Liebling...hahaha!“

Das darf doch nicht wahr sein. Völlig perplex schaut er jetzt auch noch auf den entblößten Hintern der Herrin, die sich einfach vor ihn gebeugt hat und ihm den Allerwertesten so provokant präsentiert, dass er sich selbst wie wild wuffen hört, während sein neues langes, flauschiges Schwänzchen mindestens genauso wild hin und her wedelt und dabei seine Oberschenkel streichelt. Er fasst es selbst nicht!

Die Enge im Käfig ist nun unerträglich, ein Schmerz zieht durch seinen Unterleib und er wünschte, er könnte dieses verdammte Gefängnis einfach sprengen.

Mittlerweile sitzt die Verursacherin dieser Schmach, die er dafür um so mehr anbetet, wieder breitbeinig vor ihm und er ist ihrer Mitte nun so nah, dass er die Hitze spürt, die von ihr ausgeht. Der wunderbar intensive Duft ihrer Geilheit steigt auch in seine Nase und trotzdem muss er warten, bis sie es erlaubt, dass er sich endlich um sie kümmern darf... Wie von Sinnen bellt er nun und wedelt den langen Puschel in seinem *arsch*, als ob er seinem Körper angewachsen wäre. Ein leichter Glanz zeigt sich nun auf der göttlichen Lusthöhle. Er wagt es, den Kopf zu heben, schaut IHR in die nun ebenfalls glänzenden Augen und weiß, dass es ihm jetzt endlich erlaubt ist zu fragen: „Darf ich, bitte, Herrin?“ Ein unglaublich warmes und liebevolles Lächeln zeigt sich nun auf ihrem Gesicht. An der Leine zieht sie ihn ganz nah zu sich und flüstert... „Du darfst...“

⤓ 106
  
♥ 6
  
⌛ 5

Devote Lehrerin (Teil 1)


Sandra ist Schulleiterin an einem Stuttgarter Gymnasium. Eigentlich.
In ihrem Kopfkino existierten schon seit der Kindheit Fantasien, die es wohl nie in den Stundenplan schaffen werden. Und das liegt nicht daran, dass es auf dem Schlossplatz Demonstrationen gegen den “sexuallisierten” Bildungspan gibt.
In ihren Gedanken ist sie die rechtelose Schlampe, die selbst die abartigsten Wünsche erfüllen muss.
Jahrelang hatte sie diese Gedanken vor dir hergeschoben. Immer in der Hoffnung, der richtige Partner für diese Fantasien würde ihr schon über den Weg laufen.
Doch außer Helikoptereltern, Lehrern und Jungs, die dir romantisch den Hof machten, war nichts dabei.
Vor einem Jahr wurde sie dann selbst aktiv und hat im Internet nach einem Dom gesucht. Kai wurde ihr Dom, er führte sie in seine Welt ein.

Direkt beim ersten Treffen hatte er ihr seine Erwartungenoffenbart. Diese Offenheit hatte auch bei ihr dazu geführt, dass ihre Gedanken und Wünsche nur so aus ihr heraus sprudelten.
So kannte er schnell ihre Schalter und wusste, wir er sie zu nehmen hat. Am Anfang war sie noch das kleine Mädchen, das sich nicht einmal getraut hatte, den Plug versteckt unter der Hose zu tragen.
Doch diese Zeiten sind vorbei, inzwischen ist sie Kai hörig - auch wenn sie das so nicht zugeben würde. Die Chemie stimmt, beide respektiren und bewundern sich gegenseitig.
Er konnte sie lesen, wusste wie sie gerade fühlte und was sie genau jetzt benötigen würde. Mal war es die strenge Hand, Disziplinierung, pure Dominanz - doch er konnte auch ihr “Belllen” ins leere laufen lassen - was sie meist noch Wahnsinniger machte. Dass seine Stimme selbst am Telefon direkt in ihrem Höschen landet, das wusste nur sie.

Er hätte sich darüber lustig gemacht. Über die Monate wurde sie nun immer Abhängiger.
War ihr Fokus in der Vergangenheit immer auf den Beruf ausgerichtet, so wollte sie nun seine perfekte Sklavin sein.
Gefesselt in einem strengen Regelwerk, das sie verinnerlicht hatte. Auch er war sehr Stolz auf seine Sklavin. Besonders das Spiel mit ihrem Scham genossen beide sehr.
Doch dieses Mal war sie sich nicht sicher, ob sie weitergehen wollte. Denn am Wochenende hatte er angekündigt, sie am Mittwoch zu Mitternacht von ihrer Wohnung abzuholen.

Sie sollte lediglich ihre roten Fickstiefel, die dazu passenden langen Handschuhe und den großen Analplug tragen. Er würde mir ihre einen Nachtspaziergang über die Königsstraße machen. Die ganze Woche über kreisten ihre Gedanken um das ob.
Mal war sie sich sicher, dass nun die rote Linie überschritten würde, mal machte sie der Gedanke extrem geil.
Doch nur er darf über ihre Lust bestimmen. Für Selbstbefriedigung musste sie bei ihm Anfragen, er lehnte diese Woche immer ab.

Für die nymphoman veranlagte Frau eine Katastrophe.
Was sie am meisten ärgerte: Er spielte wieder mir ihr, er wusste sie könnte sich die Woche über kaum konzentrieren. Ihre Schüler und Kollegen erleben einen Giftzwerg. Dieser Drecksack kontrollierte ihre Gedanken. Mit wem sollte sie darüber sprechen? Was würde passieren wenn sie ein Schüler oder die Polizei entdeckt? Heute hat doch jeder ein Smartphone.

Oh mein Gott, doch nun ist es zu spät. Die Haare zum Zopf gebunden, Nägel und Lippen rot.
Er würde auch heute ihre Vorarbeit kontrollieren und mit einem Kompliment honorieren.
Sie sah aus wie eine Edel-Nutte, die Nervosität war ihr deutlich anzusehen.
Trotzdem befolgte sie seine Regeln, setzte sich nackt, den schönen Plug im Arsch und mit den hohen Lack Steifen in sein Auto.
Sie wusste, dass sie hierbei immer die Beine geöffnet lassen musste - und natürlich streichelte er über ihren Innenschenkel.
Doch die Gedanken an ihre öffentliche Offenbarung dominierten ihren Kopf.
Kai parkt den Wagen im Parkhaus gebenüber der Polizeistation, steigt aus, öffnet ihre Tür gibt ihr die Hand und hilft ihr aus dem Mantel: “Den brauchen wir jetzt nicht”.
Er genoss sichtlich ihre glänzenden Augen als er ihr das Halsband anlegte. Bei diesem Ritual geht sie in die Hocke, legt die Hände in den Rücken, dann gibt es ein paar Anweisungen für die Session, bevor er dann das Lederhalsband straft und vor sich hält.
Sie muss nun aktiv ihren Hals gegen das Band drücken, sodass er es bequem schließen kann. Eine sehr sinnliche Prozedur, bei der er meist noch ihre Makeup kontrolliert und nicht mit Komplimenten spart, wenn es gut ist.

Dann befiehlt er “aufstehen” und sie stellt sich hin, mit der Körperspannung und Haltung die er ihr immer wieder eintrainiert hatte.
Dabei muss sie stolz ihre Kopf nach oben halten, Brüste und Hintern raus, die Beine bei jedem Schritt leicht übereinander schlagen, sodass ihr Hintern perfekt inszeniert wird.
Ihr Kopf konzentriere sich nun darauf, sein Regelwerk zu befolgen. Geführt von seiner Dominanz hallt nun der Klang ihrer Absätze durch das Parkhaus. Jeder Mann kann diesen Klang interpretieren.
Schau mich an, ich bin eine starke Frau, die sich präsentieren möchte.
Es wird nicht lange dauern bis die ersten Männer diesem Lockruf folgen werden. Es sind noch wenige Schritte bis die beiden am Parkhauswärter vorbeigehen werden. Ihr Herz pocht.

⤓ 142
  
♥ 9
  
⌛ 5

Die Zeugnisausgabe

Es war der letzte Schultag im Jahr, in wenigen Minuten würde ich von meiner Klassenlehrerin, Frau Müller, mein Abschlusszeugnis erhalten.


Danach sollten einige freie Tage folgen, bevor dann mein Studium beginnen würde.


Für meine Klassenkameraden war dies ein schöner Tag, ich ging mit einem flauen Magen in die letzte Stunde. Denn ich genoss jeden Augenblick mit Frau Müller. Noch nie hatte ich eine Frau so begehrt. Sie ist wunderschön, immer perfekt gekleidet, stilvoll und sexy präsentierte sie ihren starken Körper. Sie trägt ihr blondes Haar meist nach hinten gegelt und schulterlang. Die starken Wangenknochen in Kombination mit Makeup beeindrucken mich. Selbst im Stehen muss man sie von unten anschauen, denn zu ihren geschätzten 185 cm kommen noch 15 cm Absätze hinzu, die sie immer trägt. Sie bringt einen Hauch Glamour an der Schule. Sie trägt stets eine große YSL Lacktasche. Ich kann mich nicht erinnern, dass sie jemals etwas daraus entnommen hätte.


Erotik und Dominanz prägen ihre Präsenz - immer und überall.Über ihr Privatleben erzählt sie nicht viel, nur dass sie außerhalb von München auf einem abgelegenen Hof mit Pferden lebt. Dass sie jeden Morgen von einem jungen Mann zur Schule gefahren wurde, der dann auch noch ausstieg und die Tür öffnete, war merkwürdig, aber es passte zu ihr.


Ich bin leicht erregbar, bei ihr habe ich schon 5 min. vor Stundenbeginn einen harten Penis. Ich habe deshalb stets darauf geachtet, dass mein Penis in der richtigen Position liegt und die Hose nicht zu eng sitzt. Das hätte peinlich werden können. Doch auch meine Klassenkameraden hatten damit Probleme. Ich konnte beobachten, wie bei anderen Jungs der Mund aufging, die Schultern nach vorne fielen und sie nervös auf ihren Stühlchen rutschten.Unterrichtsstörungen gibt es bei ihr nicht, besonders nicht dann, wenn sie spricht. Andere Lehrer hatten Probleme mit uns, sie nicht.


Abgesehen von ihrem Aussehen, ist da diese unglaubliche Dominanz. Doch diese wird ihr nicht als Egoismus oder Arroganz ausgelegt. Sie ist bei Kollegen, Eltern und Schülern sehr anerkannt und wird als aktive Gestalterin wahrgenommen.

Das hat mehrere Gründe. Sie meint es gut mit uns. Es geht ihr nicht um ihren Willen, sie möchte das Beste für ihre Schüler - mit Strenge, Disziplin und fürsorglicher Dominanz.


Ihre fachliche Expertise wurde nicht angezweifelt, ihr Fachwitz und eine spitze Zunge, die auch mal unter die Grütellinie geht, kommen gut an. Niemand wollte - oder traute sich - etwas schlechtes über sie zu sagen.


Sie ist der Inbegriff eines Alpha-Frau. Manchmal ertappte sie mich, wie ich ihren Körper musterte, oh habe ich mich geschämt. Sie hat sie mich dann einfach nur ebenfalls gemustert. Vermutlich hatte sie Spaß zu sehen, wie ich immer roter wurde. Manchmal musste ich dann an die Tafel. Ich war ein guter Schüler, doch sie hatte immer etwas auszusetzen - und wenn es nur meine Schrift war.


Nach der Stunde durfte ich oft die Tasche mit den Heften hinterhertragen. Es war verrückt, selbst wenn sich alle durch die Gänge schuppsten, hielten sie einen Respektabstand. Ihr schwungvoller weiblicher Gang war Teil meiner nächtlichen Träume.


Ich weiß nicht, doch es gibt da eine Verbindung zwischen uns, die ich nicht erklären kann.


Nun ist das Ende nahe. Jeder Schüler wird aufgerufen und einer nach dem anderen nimmt das Zeugnis entgegen, bevor er dann noch ein Spruch reingedrückt bekommt.


“Hat jeder sein Zeugnis?” ruft Frau Müller in die Klasse, die sich kaum noch halten konnte.


Höflich wie immer, strecke ich meine Hand aus: “Nein”.


Für ein paar Sekunden sucht sie in ihrem Ordner, dann kommt ein euphorischer Satz:


“Ich wünsche euch einen tollen Start ins Berufsleben, macht es gut!”


Alle rennen aus dem Zimmer, nur ich stehe noch etwas verloren an meinem Platz.


“Setzt dich kurz da hin” .. dabei zeigen ihre roten Fingernägel auf einen Stuhl direkt vor dem Lehrerpult.


“Ich werde noch mal kurz im Lehrerzimmer nachschauen, Daniel.”


Ich schlendere zum Stuhl und bin nervös, ob der Dinge die gleich passieren werden. Gibt sie mir jetzt einfach das Zeugnis und dann Tschüss?


Ich habe kein Zeitgefühl, doch es müssen bereits einige Minuten vergangen sein, bevor das Klacken ihrer High Heels ihre Rückkehr ankündigt.


Sie nimmt genüsslich Platz, bevor sie dann meinen Augenkontakt sucht. Ich versuche standzuhalten. Mit jeder Sekunde, in der kein Ton gesprochen wird, wird mein Herzschlag intensiver, ich bin bestimmt bereits dunkelrot im Gesicht.


“Daaaannniiielll ich habe dich das ganze Jahr beobachtet”..


Ich schaue erst in ihre Augen, dann wandert mein Blick zu ihren Schuhen. Ihre Beine sind übereinander geschlagen, ihr Fuß zeigt zu mir, nur wenige Zentimeter vor meinem Schritt enden ihre wunderbaren Beine. Würde sie ein Stück vorrutschen, es wäre ein Tritt in meine Eier. Doch sie hat auch so meine volle Aufmerksamkeit.


“Ab morgen bist du nicht mehr mein Schüler.”


Wieder vergeht eine Pause, ich schaue ihr in die Augen, ihr Blick ist liebevoll, lächelnd, dominant. Nur sie kann das.


“Wie du als aufmerksamer Junge bemerkt hast, genieße ich unterwürfige Männer - und du bist zwar kein Mann - aber sehr intelligent und unterwürfig”


Dabei schaue ich sie von unten an, den Kopf leicht gesenkt. Ihr Blick wandert in meinen Schritt, dann schaue auch in meinen Schritt.


“Dich erregt es dominiert zu werden!“


Dabei leckt sie über die dunkelroten Lippen.


“Auf meinem Hof werde ich von einigen Männern besucht - es gibt viel Arbeit. Bei mir können sie ihr wahres Naturell ausleben - ohne hierfür von Außen beurteilt zu werden.”


“.. und ich habe auch etwas davon” sie lächelt.


“Ich erwarte eine Bewerbung per E-Mail”


Ich bin versteinert, kein Wort kommt aus mir. Meine Kehle ist verschlossen, doch sie hat offensichtlich Zeit meine Antwort abzuwarten.


“Ja, ich werde eine Bewerbung schreiben, Frau Müller”


“Gut ”


An ihrem Gesichtsausdruck kann ich erkennen, dass ihr meine Antwort gefällt. Ihre pure Anwesenheit genügt und ich werde zu Butter in ihren Händen. Je länger ich keine klare Anweisung erhalte, desto unsicherer werde ich.


“Küsse meinen Fuß” befiehlt sie mit ruhiger - aber bestimmter- Stimme.


Einen Moment schaue ich sie verdutzt an, dann nehme ich wie in Trance ihren Absatz in den Mund.


“Habe ich dir erlaubt an meinem Absatz zu lutschen?!!”


“Entschuldigung. Entschuldung” entgegne ich zitternd kleinlaut.


“Pack deine Sachen und dann ab nach Hause. Ich erwarte Post von dir!”


Dabei zeigt sie auf die Tür und ich folge, so wie es immer sein wird.

⤓ 70
  
♥ 8
  
⌛ 5

Fußgängerzone


Ich habe dich in die Innenstadt beordert. Du solltest das Kleid tragen, das ich dir geschenkt hatte. Wie immer hatte ich etwas geplant. Nur was?!
Alles beginnt mit einem normalen Bummel – von Schaufenster zu Schaufenster. Ein Besuch im Sexshop ist obligatorisch – vielleicht hatte ich dich ja deshalb in die Stadt bestellt?!
Gemütlich schlendern wir durch die Fußgängerzone, bis wir vor einem Optiker mit Sonnenbrillen stehen bleiben: „Ach ja, ich hab da noch etwas für dich!“

Aus einer Stoffhülle ziehe ich vorsichtig eine große schwarze Dior Sonnenbrille. Mit großen Augen nimmt du die Brille und den dazugehörigen Kommentar: „Aufsetzen!“ entgegen.
Ein refelxartiges "Daaanke" entrinnt dir noch. Doch meine Stimme verrät dir, dass der gemütliche Bummel nun zu Ende ist.
Du nimmst die Brille auf und … sieht … zunächst nichts, schwarz. Instinktiv möchtest du die Brille wieder abnehmen, doch ein deutliches: „Untersteh dich!“ unterbindet deine Aktion.

Du weißt, dass du nun meinen Anweisungen folgen solltest: „Schöne Brillen haben die hier, doch keine ist so schön wie deine“. „Ja“ Ich nehme deine Hand und laufe weiter, du folgst ohne einen Ton.
Nach wenigen Schritten stoppte ich und bleibe stehen. Du weißt nicht was nun passieren wird:




„Geht so meine Sklavin?!“




Du hattst den Kopf nach vorne gebeugt und die Schultern klappten ebenfalls ein. Du nimmst nun den Kopf nach oben, drückst deine Brüste raus, so wie ich es dir beigebracht habe.
Dass dir die Situation unangenehm ist, genieße ich. An der Hand führe ich dich durch die hektische Fußgängerzone. Um Kollisionen zu verhindern, greife ich auch mal an die Hüfte und verlasse diese nicht ohne einen kräftigen Klapps auf den Po.

Nach ein paar Minuten kommen wir an eine Bank: „Lass uns Platz nehmen“. Dort positioniere ich dich nach meinen Wünschen. Die Sonne strahlt, intuitiv lehnst du dich gegen mich und genießt die Sonne. Lediglich die Schatten der vorbeigehenden Passanten und der Lärm stören etwas. Deine Handtasche hatte ich inzwischen auf deinen Schoß gestellt und deine Hand darauf gelegt.

Du hattest gerade begonnen die warmen Sonnenstrahlen zu genießen, da spürst du wie meine Hand langsam in die Tasche deines Kleides fährt - bis zu deinen Schenkeln.
Offensichtlich hatte ich die Innentasche entfernt. Ich streichele über dein Höschen, bevor er ich es nach unten schiebe und erst langsam - und dann immer intensiver deine Klitoris massierte.
Immer intensiver wird deine Atmung - und auch meine Hand fühlt, es gefällt dir.
Ich küsste den schon seit Minuten geöffneten Mund. Als ich dann noch warme Luft in deinen Nacken blase, durchfährt dich ein Schauer.
Ich weiß was dir gefällt und kontrollierte dich nun.
Es dauerte nicht mehr lange und deine Beine beginnen zu zittern.
Langsam kommst du wieder herunter und ich nehme die Brille ab. Du kannst nicht glauben, gerade hattest du einen Orgasmus, mitten in einer belebten Fußgängerzone.

⤓ 62
  
♥ 9
  
⌛ 5

Der unterwürfige Assistent


Tom war seit zwei Jahren einer von 5 Assistenten von Frau Dr. Müller, Vorstandsvorsitzende einer großen Versicherung.
Tom war als rechte Hand von Frau Müller bekannt - immer wieder lobte sie ihn vor den anderen Assistenten. Diese nannten ihn oft etwas abfällig Musterschüler - so hatte ihn Frau Müller mal in einer Teamsitzung bezeichnet. Frau Müller’s Führungsstiel war streng, der Wettbewerb unter den Assistenten war fester Bestandteil ihrer Mitarbeitermotivation.
Mit diesem Stil hatte sie in den vergangenen Jahren als Vertriebsverantwortliche neue Rekorde erschaffen, wenn auch die Fluktuationsrate sehr hoch war. Viele waren dem Druck nicht gewachsen, neue Assistenten gingen meist sehr schnell wieder.
Doch Frau Müller, die geborene Alpha Frau, übte eine wahnsinnige Faszination auf Tom aus. Zwar war er immer etwas nervös, wenn er mal wieder ungeplant in ihr Büro zitiert wurde, doch er hatte sich daran gewöhnt auch bei kleinen Fehlern einen Anschiss zu bekommen.
In unzähligen Nächten hatte er zu seiner Chefin mastrubiert. Er hätte sich nie getraut private Themen anzusprechen. Das stand ihm nicht zu, befand er.
Eines Tages klingelte sein Handy - es war Freitagabend und er hatte gerade das Büro verlassen. Auf dem Display der Name seiner Chefin - natürlich musste er rangehen.
Sie verlangte, dass er sofort zurück ins Büro kommen sollte. Ein dringender Notfall. Am Montag würde Sie eine Präsentation für eine außerplanmäßige Vorstandssitzung benötigen.
Eigentlich hatte er sich auf den Feierabend gefreut, aber natürlich eilte er sofort zurück ins Büro von Frau Müller. Diese zeigt auf einen Stuhl neben ihr. Sie kam - wie immer - schnell zum Punkt.
“Für Montag wurde eine Sitzung einberufen. Es geht um Schadensersatzforderungen. Sie hatten hierzu bereits eine Präsentation erstellt.”
Sie zeigt auf einen Zettel mit Notizen.
“Ergänzen Sie die Präsentation um meine Erweiterungen. Haben Sie die Aufgabe verstanden?”
Er überfolgt kurz ihren Zettel, ohne die einzelnen Punkte wirklich zu verstehen.
“Ich werde mich darum kümmern”
„Gut“ erwiderte sie.
“Es war ein anstrengender Tag. Ich werde in zwei Stunden wieder hier sein und dann präsentieren Sie das Update.”
Tom nickte, da ging sie bereits aus der Tür. Wie immer, wenn sich ihm die Gelegenheit geboten wurde, starrte er noch kurz auf ihren Hintern, der im Business-Kostüm immer herrlich anzuschauen war.
Tom machte sich an die Arbeit, dabei wurde er immer nervöser. Denn er hat keine Ahnung, wie er ihre Notizen einarbeiten sollte. Bestimmt würde Frau Müller toben, sollte er es nicht hinbekommen.
Gleich würde sie wiederkommen. In seinem Kopf bastelte er bereits an Ausreden, die gab es nicht.


Das Klacken ihrer Absätze war im Flur bereits zu hören, er würde er direkt einen heftigen Anschiss erhalten. Ihm wurde warm, nervös rutsche er auf seinem Stuhl hin und her - wie ein kleines Kind. Er war so aufgeregt, er traute sich kaum zur Tür zu blicken, doch er tat es - und für einen Moment hatte es ihn erwischt. Frau Müller trug ein rotes Kleid, das ihre wunderschöne Figur betonte und zu den roten Fingernägeln passte. So hatte er sie noch nie gesehen. In der einen Hand hielt sie eine Lacktasche, in der anderen Hand ein Glas mit Orangensaft.
"Das ist für Sie. Trinken Sie. Sie hatten viel zu tun und ich sehe sie schwitzen bereits!"
Tom bemerkte, der Orangensaft schmeckte etwas seltsam, doch es war wirklich heiß und sein Mund trocken.
“Na dann mal los, präsentieren Sie”
Dabei ließ sich Frau Müller in ihren Chefsessel fallen, so als würde sie gleich einen Kinofilm begutachten. Auch das kannte Tom nicht, Frau Müller hatte immer eine aufrechte Haltung.
Mit gesenktem Blick stotterte Tom
"Ich wusste nicht.. wie ich ihre Notizen verarbeiten sollte?"
“Heißt das jetzt, sie haben in den 4 Stunden jetzt nichts gemacht??!!”
Sie war immer noch gefasst, nur Tom kannte sie zu gut, gleich würde sie lospoltern. Und das tat sie. Doch dann stoppte sie plötzlich und wurde ruhig. Sie gereift ihr iPhone und schoss ein Foto von Tom.
Er wusste nicht was das soll - auch dann noch nicht sie sagte:
"Das ist ein Beweismittel - ich weiß nicht, ob wir für in diesem Fall versichert sind?"
Ungläubig schaute er sie an. Es vergingen mehrere Sekunden, bevor ihr Zeigefinger auf die Hose von Tom zeigte. Erschrocken griff er in seinen Schritt und richtete den Penis nach oben. Dieser drücke unweigerlich gegen die Hose. Unter dem hämischen Lachen von Frau Müller wollte er nur noch raus aus der Situation.
Doch ein "Setzen Sie sich!" unterband seine Flucht. Minutenlang musste er ihr Lachen ertragen. Er versteckte seine Erektion unter dem Tisch, doch die Kontrolle über die Situation war im längst entglitten.
“Errege ich Sie?”
“Sind es meine hohen Schuhe? .. oder ist es mein Kleid??”
Es vergingen einige Sekunden.
“Erregt Sie meine Dominanz?”
Tom's Gehirn war eingefroren. Was war wohl im Glas?

⤓ 72
  
♥ 8
  
⌛ 5

Online im Sex-Shop (während der Arbeit)

Ich arbeite am Empfang, ein Job der mir Spaß macht - wenn auch zu Stoßzeiten sehr viel zu erledigen ist, so gibt es Zeiten in denen ich genüsslich im Internet surfe.
Eigentlich darf ich das nicht, doch es wird toleriert.
Zu Beginn war ich noch sehr vorsichtig, aber inzwischen lese ich sogar erotische Geschichten während der Arbeit.


Lustig wird es, wenn dann plötzlich jemand am Empfang wartet. Ich überlege dann, was dieser Person wohl sagen würde, könnte sie in meinen Bildschirm schauen.
Manchmal übernehme ich diese Person dann auch in meine Phantasie :-). Ja, ich stehe auf Männer in Anzügen *fg*


Vor ein paar Wochen bin ich im Internet auf einen guten Sexshop gestoßen. Ich probiere gerne neue Dinge aus. So manches Mal wurden bei mir so ganz neue Spielfelder eröffnet. Besonders das Gefühl, komplett ausgefüllt zu sein, erregt mich sehr. Wer weiß wo das noch hinführt?! *fg*


Im Shop habe mir einen größeren schwarzen Dildo bestellt - 22 x 7 cm -  einen mit Saugbefestigung, damit ich ihn auf dem Boden fixieren kann.


Ob ich ihn reinbekommen würde, wusste ich nicht. 7 cm sind schon eine Ansage :-)



Zwei Tage später erhielt ich von meinem Personalchef eine Outlook-Einladung für Fr. 18 Uhr.


Eigentlich hatten wir ein Jour Fix, doch ich machte mir keine weiteren Gedanken. Das hätte ich jedoch - denn mein Puls war noch okay als mein Personalchef mich mit einem
“Treten Sie ein Frau XXX”

in das Zimmer bat. Herr Mülle bat mich Platz zu nehmen, was ich sogleich tat. Dann kramte er einen Moment unter seinem Tisch, bevor er mit Wucht meinen Gummidildo auf den Tisch knallte. Diese wackelte hin und her. Herr Müller musste lachen. Ich hatte Panik, war das peinlich! Ich wusste nicht was ich sagen sollte. Mein Blick sprach wohl Bände. Ich werde schnell rot, jetzt war ich vermutlich knallrot. Ich traute mich nicht über den Tisch zu schauen, doch vermutlich genoss Herr Müller es sehr, mich hier zu kochen, zu frittieren!!

Keiner sagte ein Wort, der große Schwanz war inzwischen zum Stillstand gekommen, ein imposantes Teil. Da ich inzwischen in meinen Sessel gerutscht war, kam er mir besonders gigantisch vor. Als er das Wort erhob habe ich versucht den Augenkontakt aufzubauen, aber der Penis blockierte meinen Blick. Ich rutsche wieder ein Stück hoch, doch aufrechtes Sitzen war jetzt nicht mehr möglich. Ich konnte kein Wort sagen. Was würde jetzt passieren? Bin ich gefeuert?

"Frau Hoffmann,

Sie wissen doch, dass es nicht gestattet ist, Pakte an die hierher zu senden. Ich musste es öffnen."




⤓ 43
  
♥ 7
  
⌛ 3

Im Jumpsuit gefesselt

Ich habe dich ins Restaurant bestellt, die einzige Bedingung: “Ziehe deine roten High-Heels an”.
Natürlich bist du folgsam und kommst mit den hohen Plateaus, die eigentlich ein bisschen zu nuttig sind.
Doch ich wusste, du würdest sie mit einer weiten Hose kaschieren.

Wir stoßen auf das Wochenende an. Nach ein, zwei Gläsern, wird Madame etwas enthemmter, hibbeliger - und ja - auch geiler.
Ein Sachverhalt den ich gerne zu meinem Vorteil ausnutze.
Aus Aufregung, Scham, Angst, Wut, Erotik, Dominanz, Charme wird der Cocktail gemacht, der dich erröten lässt.
Natürlich wusste ich, dass du dich im Verlauf des Abends frisch machen würdest.
Statt den Lippenstift zu fassen, greifst du ungläubig in die Fesseln, die normalerweise an deinen Beinen befestigt sind.
Du bist in dem Modus für Spielchen dieser Art und schiebst dein Bein auf die Toilette, legest dir die breiten Lederfesseln an.
Das man das Klappern der Karabiner beim Gehen hören würde, störte dich jetzt nicht.
Dein Lachen und zuspitzen deines Mundes in Kombination mit dem Bambi-Blick verraten mir, dass auch Du den Abend genießen kannst. “..strecke die Beine aus” Deine schönen High-Heels stehen nun zwischen meinen Beinen.
Ich verbinde die Karabiner. Deine Beine sind nun zusammengepresst, keine Chance diese entspannt auseinander zu nehmen.
Ich weiß fortan dominiere ich deine Gedanken - und nicht nur weiteren Gläsern geschuldet, wirst du zunehmend hippeliger.
Es ist der schmale Grad zwischen Wut (“Du Arsch lass mich los”) und Geilheit (“Fick mich hier auf dem Tisch vor all den Leuten, ich will jeden Stoß vom Kopf bis in die Zehenspitzen spüren").
Das sind deine Gedanken als ich mit meinem Bein an deinem streichle.
Dein Gekicher wird peinlich, das sage ich dir und ziehe deine Hand auf meine Tischseite, fixiere sie.
Du bist nun ein aller Öffentlichkeit gefesset, bewegungslos.
Ich lese deine Gedanken und habe Spaß daran, zu sehen wie du versuchst von mir einen Kuss zu ergattern.
Doch ich bleibe entspannt angelehnt und genieße deinen Kampf, genervtes Stöhnen hilft nicht.
Dann bezahle ich, löse die Beinfesseln, helfe dir in den Mantel und begleite dich nach draußen.
Alleine würdest du es vermutlich nicht schaffen! Draußen angekommen darfst du mich beschimpfen.
Das lässt du dir nicht zweimal sagen, ein Wortgefüge prasselt in mein Ohr, deine Arme umgreifen mich.
Meine Lust findet ihr Ziel.
Ich stoße gegen die Beschimpfungen.
Bald übertönt das Aufeinanderklatschen unserer Körper und deine Lust alles.

⤓ 34
  
♥ 8
  
⌛ 2

Domina vs. Tankwart

Ich bin Daniel und vor 5 Jahren ist mir etwas unglaubliches passiert. Während der Semesterferien habe ich nachts an einer Tankstelle gejobbt. Mein bisher bester Job, denn andernfalls hätte ich die nachfolgende Erfahrung nie erleben dürfen. Obwohl es schon 5 Jahre her ist, erinnere ich mich noch so daran, als wäre es gestern passiert.
Noch immer wird mein Mund trocken, ich habe Gänsehaut und mein wird Penis steif. Was war passiert?


Ich hatte Nachtdienst, zu später Stunde ist normalerweise nicht viel los, sodass man in eine Art halbschlaf fällt. Alles ist ruhig, nur das Radio und das Summen der Kühlschränke ist zu hören.
Es muss so gegen 4 Uhr gewesen sein, da sehe ich wie aus dem Nebel eine schwarze E-Klasse an Zapfseule 1 fährt.


Eine große im Licht glänzende Dame steigt aus. Das feste Klacken von Absätzen bewegt sich in meine Richtung und wird immer lauter. An diesem Geräusch kann ich eine Person einschätzen - glaubt es oder nicht. Und dieser Klang kündigt eine dominante Frau an. Ich sollte Recht behalten.


Offenbar kannte sie sich aus, denn sie entnahm im Eingangsbereich eine Coladose aus dem Kühlschrank. Dabei konnte ich einen Moment auf ihren Rücken schauen. Sie hatte einen traumhaften Körper, dem durch figurbetonte Kleidung gehuldigt wurde.
Sie trug auf Overknee Stiefeln, die sehr eng anliegend ihre langen dünnen Beine betonten.
Mir gefiel der schwarze Glanz, nur die Sohle war rot. Auf die knackige schwarze Jeans folgte ein ein schwarzer Lack-Blazer/Mantel. Ihr breites Kreuz wurde durch einen Gürtel an der Taille betont. Diese Auftreten sendet ein Signal.
Und ich bin empfänglich dafür. Dominante Frauen haben mich schon immer eingeschüchtert. Als sie auf mich zulief habe ich mich nicht getraut ihr in die Augen zu schauen.

“Na, was ist denn das für ein Service - werden hier die Kunden nicht begrüßt?!”


Ein “Entschuldigung” entkam mir, da fuhr sie mir bereits ins Wort.


“Schau deine Kundin gefälligst an, Bübchen”
“Was ist das für ein Service?!”


Ihre Stimme war tief und stark. Langsam begann ich, von ihren Füßen aufwärts bis nach Oben zu schauen. Dort angekommen, lächelte sie mich an. Es war ein belustigendes Lächeln. Lange konnte nicht in ihre Augen schauen, doch als ich abwanderte entgegnete sie:


“Was ist den Los mit dir? Schau mich an!!” Sie wusste genau was los war.


Wider musste ich ihr in ihr Gesicht schauen. Das strahle Dominanz aus - rote Lippen, markante Gesichtszüge. Sie genoss dieses Spiel noch ein paar Sekunden, bevor sie dann mit:


“Ich hätte gerne eine Stange blaue Gauloises” fortfuhr.

Jetzt hatte ich einen Blackout aus dem sie mich mit “Eine Stange Lauloises!!” befreite. Ich drehte mich um und entnahm die Stange, doch es fühlte sich komisch an. Ich legte die Zigaretten auf den Tisch und suche vorsichtig wieder den Blickkontakt. Inzwischen hatte die Dame ihre Hände an die Taile gelegt und die Beine etwas auseinander gekommen.
Keiner wollte etwas sagen, bevor sie dann:
“Ich hatte nur eine Stange bestellt” ruhig aussprach und mit ihrer Hand in meinen Schritt zeigte.


Ich hatte eine steinharte Latte, mein Penis war schon aus der Unterhose gerutscht und drückte gegen den Stoff meiner Hose. Instiktiv wollte ich an meine Hose fassen, doch ein Zwischenruf:


“Unterstehe dich. Du fasst dir jetzt nicht an den Schwanz!” unterbricht mich. Wieder Sekunden ohne Ton, die meine Unsicherheit erhöhen. Ich weiß nicht was ich tun soll und sie genießt die Situation:


“Na, vielleicht hast du einen anderen Rüssel besser unter Kontrolle. Einmal Volltanken, bitte.
Und wenn du wieder reinkommst, ist dein Schwanz nicht mehr erigiert. Ich werde das kontrollieren. Verstanden! ”


Eigentlich müssen hier die Kunden selbst tanken, doch ohne ein Wiederwort ging ich zu ihrem Auto. Die Situation verwirrte mich so sehr, dass ich draußen einen Moment nicht wusste was ich tun soll. Als mein Hirn wieder zu sich kam, überlegt ich wie ich meinen Schwanz kleinbekommen sollte. Kurz auf die Toilette gehen und abspritzen? Ich tankte den Wagen und lief zurück in den Shop - die Situation war so beschämend, mein Schwanz müsse das doch merken.


Ich wollte nur noch schnell aus der Situation, blickte auf den Boden als ich in den Shop zurück hinter den Schalter wollte. Doch genau dort sprangen mir plötzlich die Beine der Madame entgegen. Ich schluckte.


“Bübchen, Bübchen. “ .. es vergehen einige Sekunden - bevor sie dann mit ihrer rauchigen, tiefen Stimme zu einem Monolog ansetzt.


“Offensichtlich bist du sehr erregt, na? Peinlich wenn man während der Arbeit seinen Schwanz nicht unter Kontrolle behält!”


“Ziehe deine Hose aus und lege sie auf den Tisch.” Ich suche gerade den Blick nach oben, doch bevor ich ankomme, dominiert sie mich: “na mach schon, Kleiner” und ich ziehe mich aus. “Etwas schneller”
Ich war in Trance, gefangen von ihrer Aura.
Nackt kniete ich nun vor ihr, mein Blick auf ihre Schuhe gerichtet. Doch mein Schwanz war zum Spritzen erregt.


“Na los Kleiner, fass ihn an” Ich beginne das zu tun, was ich normalerweise zu Hause vor meinem PC tue. Es vergehen nur wenige Sekunden bevor ich am ganzen Körper zucke. Ich verspritze mich in langen Stößen, mein Sperma verteilt sich überall. Schier endlos pumpt mein Schwanz den Saft hervor, dann sinke ich zurück.


“Ich wusste es, ein Schnellspritzer!” Ihr lautes Lachen durchfährt meinen Körper wie eine starke Bassbox. Ich keuche laut und fühle mich hilflos. Was passierte mir mir? Ich suche Orientierung, bevor ich dann langsam wieder meinen Blick an ihren Beinen nach Oben blicken. Sie wartet schon auf mich, ich Augenkontakt durchbohrt mich.


“Wisch dein Sperma mit der Hose schön vom Boden. “ Ich tat was mir befohlen wurde.


“Sauber Kleiner, putzen kannst du - vermutlich das Einzigste was du kannst”. Pause.




“So, ich halte jetzt meine Visitenkarte in die Kamera. Wenn du dein Geld einfordern möchtest, musst du an das Video der Überwachungskamera. Wir haben gerade eine schöne Session gedreht - mit einem sehr unterwürfigen Jüngling. .. und leider etwas zu kurz”

⤓ 59
  
♥ 10
  
⌛ 12

Der neue Sklavenbruder

Meine Herrin hatte sich für 21 Uhr angekündigt. Nach einer anstrengenden Woche würde Sie einen entspannten Freitagabend wünschen. Ich kaufte leichte Kost und stelle sicher, dass ihr Lieblingsbadesaltz noch verfügbar ist. Entsprechend entspannt ging ich in ihre Wohnung und bereitete mich vor. Ich wusste inzwischen sehr genau, wie ich der Herrin einen schönen Abend bereiten konnte.

Nach dem Duschen begann ich meinen Körper mit der Creme zu beglücken, die sie so sehr mochte. Ich konnte meine Herrin bereits fühlen, obgleich sie nicht im Raum stand, die Gedanken an sie und die Zusammenkünfte führten mich bereits in meine knisternde devote Rolle. Manchmal kann ich den Filmschnipseln der vergangenen Zusammenkünfte gedanklich nicht entkommen, sodass ich - begleitet von einer Erektion – fast verrückt werde. Zu Beginn unserer Partnerschaft hätte ich meinen Schwanz in die Hand genommen und mehrmals in das Waschbecken abgespritzt. Doch irgendwann konnte ich nicht mehr anders und habe meine Sexualität ihr übergeben. Sie wusste, es würde so kommen und hatte viel Spaß mit mir. Wann immer sie mich dezent über ein inneres Tabu führte, habe ich neue sexuelle Höhen erlebt. Ich war süchtig nach ihr, meine Sexualität war geiler als dies mein Kopf jemals ausmalen hätte können. Gelegentlich ließ sie mich auf einer Sex-Party auch andere Damen ficken. Sie wähle aus. Natürlich.


Plötzlich riss mich die Türklingel aus meinen devoten Gedanken. Habe ich ihre Ankunft verpennt? Oder ist es vielleicht es nur ein Nachbar?

Ich sprang aus dem Bad, lege mir ein Handtuch um die Hüfte und eilte zur Gegensprechanlage: „Hallo“ und blicke dabei auf den Monitor.

Ich wartete wenige Sekunden bevor ein offensichtlich junger Mann sagte: „Ich möchte ebenfalls der Herrin dienen.“


Ich schloss die Augen und dachte „Fuck“, bevor ich meine Gedanken ordnete. Dann öffnete ich die Tür, streckte meine Hand entgegen. Es stellte sich heraus, die Herrin hatte dem Jüngling aufgetragen sich mir vorzustellen. Er hatte sich wohl sehr genau überlegt, wie er dies tun sollte.

Er hatte eine ähnliche Statur, war etwas kleiner. Im Anzug machte er eine gute Figur. Er war offensichtlich etwas nervös, das konnte ich verstehen. In diesem Alter konnte er im Umgang mit dominanten Damen noch nicht besonders erfahren sein.



„Komm herein, die Herrin ist noch nicht da, hier die Garderobe. „

„Stell deinen Rucksack hier ab“

„ähhmmm, wir sollen die Harness anziehen“ stotterte der Jüngling.

„Wer sagt das?“ frage ich etwas verdutzt, da zeigte er mir schon die Nachricht der Herrin auf seinem iPhone.

„Na dann zieh dich mal aus“ entgegnete ich ihm, was er umgehend tat.

Zum Vorschein kam ein sehr knackiger Körper, ganz offensichtlich wurde dieser in einem Fitnessstudio aufgebaut. Kein Michelin-Männchen, sondern ein schön athletischer dynamischer Body. Ein echter ästhetischer Hingucker. Doch mein Blick bliebt an seinem Schwanz kleben. Dieser war sicherlich deutlich überdurchschnittlich lang und sehr dick.


„Geiler Schwanz“ kommentiere ich seine Erektion. So nervös, schüchtern wie er war, konnte er dieses Kompliment nicht interpretieren. Die Situation erinnerte mich etwas an das gemeinsame Duschen nach dem Fußball. Ein zwei Jungs hatten immer eine Erektion.


Kai – so sein Name - war definitiv naturdevot – die Herrin würde sich in einen Rausch dominieren, ihn von einer Ecke zur nächsten kommandieren.


Die Harnesses war eine Spezialanfertigung bestehend aus weichen Lederriemen und zahlreichen Ösen, die klapperten, wenn man sich bewegte. Er zwang uns in eine aufrechte Position, die natürliche zusammenklappen der Schultern ist damit nicht möglich, auch der Kopf wurde weitestgehend fixiert.


Unten herum sorge ein Gummi-Cockring, dafür dass der Hoden ein Stück nach vorne geschoben wird. Der Blutstau sollte eine lange harte Erektion garantieren. Es folgte eine Art Ledertanga, allerdings waren auf der Innenseite etwas kleinere Billardkugeln angebracht, die den Hinten auseinanderschoben. Die Kugeln waren etwas unangenehm, sobald man den Hintern anspannte erfuhr man einen stechenden Schmerz. Meist schrie ich deshalb bereits bevor die Peitsche mich traf.


Nun war es fast 21 Uhr und ich grübelte, wie wir die Herrin begrüßen sollten. Sie mochte es, wenn ich meine tiefe Unterwürfigkeit aktiv auslebte und nicht ständig Anweisungen benötigte. Doch die Situation war neu. Ich überlegte, ob wir sie im Stehen oder sitzend empfangen sollten, entschied dann, dass er einfach ein Sektglas bereithalten sollte. In der einen Hand das Glas, in die Andere hinter dem Rücken versteckt. Die Beine etwas auseinander. Er war positioniert.


Das klacken der hohen Stiefel kündigte Sie bereits Sekunden vor Ihrem Eintreffen an, sodass ich die Tür ohne ihr Klingen öffnen konnte. Wie immer trug die Herrin ein lachendes Gesicht und auch ihr gefiel offensichtlich was sie sah. Ich weiß, wie sehr sie sich auf solche Abende freut. Sie war gut gelaunt: „Ich sehe, ihr kennt Euch schon?“.

Zwei devote Herren mit Erektionen, die sich in den nächsten Stunden sich ihr unterwerfen würden. Ich gab ihr einen Kuss auf die Hand, dann einem Mundkuss, bevor ich ihr den Ledermantel abnahm und ordentlich an der Garderobe aufhänge.



Aus dem Augenwinkel beobachte ich, wie die Herrin den Neuankömmling musterte und sich für das Glas bedankte: „Vielen Dank.“ Sie versuchte es mit Smalltalk, musste dann aber feststellen, dass ihn ein normales Gespräch derzeit überforderte. Ihr Outfit, eine enge Bluse, die in eine knackige Jeans führte, bevor dann ein schwarzer Louboutin Lack-Stiefel mit hohem Absatz folgte, werden ihren Teil dazu beigetragen haben. Ich konnte sehen, er fühlte sich auf Augenhöhe unwohl. Er traute sich nicht in ihre Augen zu schauen, blickte auf ihre Stiefel. Die Mischung aus Scham und Erregung machten seine Beine weich, er wippte leicht.

„Jetzt aber auf den Boden“.

Nichts lieber wollte Kai tun. Man konnte sehen, dass zwischen den beiden eine ganz besondere Spannung herrschte – eine Dominant-Devote. Jedes Wort aus ihrem Munde würde ihn erregen.


Nachdem der Mantel abgekommen war, ging die Herrin in Richtung des bequemen Ledersessels und überkreuzte dort ihre langen Beine.

Ich wusste bereites was folgen würde, zu gut kannte ich sie. Dann begab ich mich auf den Weg vor ihre Füße. Doch ein ihr „Meine rote Peitsche“ navigierte mich in eine andere Richtung.



Im Schlafzimmer nahm ich die Rote vom Peitschenbrett, bestehend aus einem kräftigen steifen Griff, mit zunehmender länge wird sie flexibler bis nach 1,2 m ein paar Lederriemen den schmerzhaften Abschluss stellten. Aus dem Handgelenk heraus konnte die Herrin damit sehr präzise stechenden Schmerz zufügen.

Ich lief zurück in den Wohnbereich, das dritte Bein von Kai baumelte wenige Zentimeter über dem Boden. Er fühlte ihre Macht und würde gerne noch weiter hinunterkriechen. Ich genoss dieses Schauspiel. Eigentlich wollte ich jetzt zuschauen.

Dann kniete ich mich ebenfalls vor die Dame und legte ihr die Peitsche in die Hand, sodass sie ihre Hand mit den langen roten Fingernägeln nur durch die Schlaufe schieben musste. Ihr Sektglas stelle sie auf die linke Sessellehne, ihre rechte Hand hielt die Gerte, die wie bei einer Dompteurin nach Oben zeigte.

Ich begab mich auf die Knie und wollte den oberen Schuh, der nur eine handbreite über dem andern lag abküssen. Es war die Fütterung zweiter Sklaven, die ihre Stiefel leckten. Kai küsste in Trance und bemerkte meine Anwesenheit offensichtlich nicht, bis ich ihn mit meinem Oberkörper dezent wegdrücke – nur ein bisschen.

Ein Zischen durchbrach die Luft und bevor mich der Schlag traf stöhnten wir im Chor gemeinsam auf – nur hatte ich den Schlag abbekommen. Und ich wusste warum, entschuldigte mich, küsste ihre Hand. Ich sollte meinen Oberkörper aufrichten, sogleich griff sie meine Brustwarzen und drückte bis ich jammerte – und noch ein bisschen mehr. Ich atmete den Schmerz in Lust und konzentrierte mich auf meine Aufgabe.



Dann stellte sie die Beine nebeneinander, sodass beide Sklaven jeweils einen Stiefel genießen durften. Immer wieder gab sie Anweisungen wie wir es zu tun hätten. Sie wollte die Küsse spüren. Ich lecke grade ihren Absatz und blickte auf Kai‘s verschwitzten Körper als dieser zu Zittern begann, er schrie so laut wie den ganzen Abend nicht. Erst dachte ich er pinkelt in großen Schüben! Dann sah ich, es war Sperma. Es muss fürchterlich weh tun, diese Menge durch den Penis zu pumpen. Langsam wurde er leiser, das Gelächter der Herrin überlagerte sein Stöhnen und Jammern. Er blieb mit dem Kopf auf dem Boden.


„Schon wieder, mein Stripper! “

Nachdem er sich entschuldigte, begann er sogleich seinen Saft vom Marmorboden zu lecken. Ich war überrascht, hatte die Herren Kai bereits in einer Session gemustert? Bald würde ich es erfahren.

⤓ 46
  
♥ 8
  
⌛ 9

Hochzeitsbesuch mit meiner Herrin

Es war soweit, heute würde ich mit meiner Herrin auf eine Hochzeit nach Hamburg fahren. Dort würde eine Freundin von ihr heiraten. Zum ersten Mal wollte meine Herrin, dass ich das ganze Wochenende in meiner devoten Rolle gefangen bin. Allerdings sollten die anderen Gäste unser ausgeprägtes Spiel nicht stören. Ich freute mich auf das Wochenende, auch wenn ich das Hochzeitspaar nicht kannte.
Eigentlich wollte die Herrin, dass wir bei den Gastgebern übernachten. Doch ich konnte gute Argumente dagegen liefern. Sie wusste, sie würde an diesem Wochenende vermutlich am lautesten "Jaaa" sagen. Ich buchte ein schönes Hotel.
Nun stehe ich mit meinem Wagen vor ihrem Haus, laufe die Treppen hinauf in ihre Wohnung. Ich begrüße sie mit einem Handkuss, einer Umarmung und einem richtigen Kuss. Dann gehe ich auf die Knie und küsse ihre Schuhe. Sie trug die hohen Hacken, die in Kombination mit dem Lederrock stilvoll und sehr erotisch aussahen. Natürlich habe ich ihr das auch so gesagt. Darüber trug sie eine weiße Bluse.
Ich trug eine Stoffhose, allerdings ohne Unterwäsche. Die Herrin möchte mich spüren, wenn sie auf mir sitzt oder ich mich von hinten an sie drückte, während ich ihre Hüfte halte. Dieses kleine Spiel konnte auch den langweiligsten Event aufregend machen. Zur Not konnte ich mein Hemd aus der Hose ziehen oder ihre Tasche vor mich halten und so dafür sorgen, dass unser Spiel (meist) geheim blieb.
Dann schleppte ich ihre Koffer in das Auto, bevor ich sie an der Hand zum Auto führte. “Möchtest du noch eine Zigarette rauchen?” Sie verneinte und so hielt ich ihr die Türe auf und nahm den Mantel ab. Ihr Sitz war bereits durch die Heizung vorgewärmt. Und so fuhren wir gemütlich Richtung Hamburg. Ich hatte Kaffee dabei, meine Herrin war zufrieden. Und ihr Glück ist mein Glück.

Ich fuhr gemütlich und streichelte gerade über ihr Bein als sie mich darum bat, einen Parkplatz anzufahren. Es war bereits dunkel, vermutlich wollte sie eine Zigarette rauchen. Ich stieg aus dem Auto, wechselte auf die Beifahrertür öffnete diese, sie hatte bereits die Zigarette im Mund. Ich ging in die Hocke und gab ihr Feuer. Sie nahm einen tiefen Zug und zeige dann auf den Boden. Das zeichen für mich, auf die Knie zu gehen. Ich nehme meine devote Stellung ein. “Zieh die Hose runter”
so ihre unmissverständliche Anweisung. Wie ich ihre erotisch-dominante Stimme mochte. Ich zog die Hose hinter die Knie, öffnete die Beine, sodass sie sehen konnte, wie ich begann zu wixxen.
“Mach schneller” befahl sie mir. Ihre Worte ficken mich, sie war nicht nur körperlich über mir, ich konnte ihre Dominanz auf mir Spüren. So dauerte es nicht lange und ich musste darum bitten: “Darf ich abspritzen, Herrin”
Sie lachte und verneinte. Ich nahm meine Hand weg, mein Penis zuckte dennoch sehr, nur durch anspannen des PC-Muskel konnte ich die ejakulation verhindern. Ich verzerrte mein Gesicht, war enttäuscht. Doch dann bedankte ich mich bei meiner Herrin, zog die Hose über und verstaute den Schwanz in meiner Hose. Zuvor hatte ich ihn noch mit einem Taschentuch gereinigt. Im Auto gab ich ihr noch einmal einen Handkuss und dann küssten wir uns. Mit der richtigen Person fühlt sich das fast wie Sex an. Wir waren erregt, irgendwann musste es aber weitergehen.
“Heute Nacht im Hotel fickst du mich richtig durch!.”
“Du hast Redeverbot, dein Job ist es lediglich mich richtig zu ficken, verstanden?”
Ich nickte und sagte "Ja, Herrin sehr gerne"
Die Autofahrt würde noch eine Stunde dauern. In meinem Kopf zog ich sie bereits in die Monsundusche, legte Handtücher darin aus, schaltete das Wasser an, zog sie auf den Boden, packte sie von hinten und schob meinen dicken Schwanz kraftvoll in sie. Ich würde meinen körperliche Überlegenheit ausspielen. Sie an Händen und Haaren halten, in die von mir gewünschten Positionen drücken, meine Sexualität wie ein Tier ausleben.

⤓ 60
  
♥ 6
  
⌛ 3